Home > Umbauten > DIY-Windschott

DIY-Windschott

Damit ich mich auf der Autobahn in Ruhe meiner Musik widmen kann, wollte ich ein Windschott einbauen. Die gängigen kaufbaren Windschotts sind wegen dem Überrollbügel sowie Gurtstrebe nicht mehr kompatibel. Also hieß es wieder einmal selbermachen!

Als „Stoff“ habe ich Fliegengitter genommen. Dieses gibt es in Schwarz, Weiß und Grün sowie Kunststoff oder „richtiges“ Stoff. Welches von letzterem besser geeignet ist, kann ich nicht beurteilen. Ich habe eines aus Kunststoff genommen, da es die gleiche Maschengröße hatte, jedoch billiger ist.

Desweiteren braucht man noch einige Meter eines Stoffbandes/Gurtes (7m dürften reichen) und schon ist die Einkaufsliste abgehakt.

Normales Fliegengitter

Normales Fliegengitter

Eines noch zum Fliegengitter. Kauft am besten eine Rolle und nicht die kleinen Kartons. So könnt ihr im Vorfeld unschöne Knickstellen vermeiden!

Abmessung des Windschotts

Abmessung des Windschotts

Nachdem alles ausgemessen ist, wird das Fliegengitter zurechtgeschnitten. Das geht kinderleicht mit einem Messer bzw einer Schere. Nun habe ich die Stoffbänder noch auf die richtige Länge gebracht und mit einer Heißklebepistole an den Rändern des zukünftigen Windschotts fixiert. Bei meiner Version habe ich beidseitig ein Stoffband angebracht und werde es am Ende beim Schneider ordentlich vernähen lassen.

Anfertigung des DIY - Windschotts

Anfertigung des DIY - Windschotts

Oben werden noch Gurte zur Befestigung angebracht, die seitlichen Gurte lässt man ein gutes Stück überstehen. Im Baumarkt gibt es noch kleine Plastik-Stücke zum Verzurren. Alternativ kann man auch Steckverbindungen anbringen.

Fertig ist das vorläufige DIY-Windschott.

Vorläufiges Endergebnis

Vorläufiges Endergebnis

Nachdem ich es beim Schneider noch habe vernähen lassen, werde ich das finale Ergebnis online stellen.

 

Edit:

Mittlerweile ist alles fertig. Zur Befestigung habe ich solche Plastikteile benutzt:

Befestigung

Befestigung

Klettband wäre eine Alternative, allerdings bin ich mir unsicher ob das bei 200 km/h noch hält.

Fertiges Ergebnis

Fertiges Ergebnis

Fazit: Es funktioniert, keine Frage. Die Verwirrbelung im Innenraum hat merklich nachgelassen, dennoch spürt man noch recht viel Wind durch die Maschen ziehen. Meine Überlegung wäre daher, eine zweite Schicht Fliegengitter drüber zu ziehen oder das Fliegengitter mit richtigem Windschott-Material auszutauschen.

  1. 3. April 2012, 08:56 | #1

    Da bin ich mal gespannt.
    Gruß,
    Tris

  2. 9. April 2012, 23:31 | #2

    Hey Hubi,

    wieso montierst du das Netz nicht direkt hinter den Sitzen? Also von der Oberkannte des Bügels an der Gurtstrebe vorbei bis zum Verdeckkasten. Sollte wesentlich besser aussehen und auch den Wind besser
    abhalten. 😉

  3. Flo
    10. April 2012, 10:04 | #3

    Das Problem das du jetzt noch hast sollte gelöst sein wenn du es direkt hinter den sitzen montierst. ausserdem würde es besser aussehen. mit 2 lagen fliegengitter wird es irgendwann auch ziemlich undurchsichtig.

  4. 10. April 2012, 12:24 | #4

    Danke für die Tipps. Ich hatte es so schräg gemacht, damit ich den Ablagebereich weiterhin verwenden konnte. Wenn ich das Windschott senkrecht montiere, fällt das eben weg bzw. ist ungünstiger zu nutzen. 🙂

  5. 19. April 2012, 08:13 | #5

    Wie siehts denn eingebaut aus?
    Gruß,
    Tris

  6. 19. April 2012, 08:17 | #6

    Sieht man doch auf dem letzten Bild.

  1. Bisher keine Trackbacks